Interaktiver Abenteuerspielplatz lädt zu eigenständigen Entdeckungsreisen ein

Abentuerspielplatz der Stiftung Haus der Kleinen ForscherDer interaktive Abenteuerspielplatz „Forschergarten“ der Stiftung Haus der Kleinen Forscher bietet Zugang zu anregenden Forscherthemen mit Bezug zur realen Welt von Grundschulkindern. Durch ein Schlupfloch in der Hecke dieses interaktiven Abenteuerspielplatzes gelangen die Kinder in ein anregendes Umfeld von Lernspielen, Lesetexten und Wissensfragen.

Am „Treffpunkt“ des Abenteuerspielplatzes können Kinder Fragen einstellen bzw. auf Fragen von anderen Kindern antworten. (Die Beiträge werden vor der Veröffentlichung durch die Redaktion geprüft.)

In der „Werkstatt“ werden konkrete Vorschläge zum Forschen und Experimentieren abseits des Computers gemacht. Kinder können hier auch eigene Vorschläge präsentieren.

Eine Weckerfunktion ermöglicht es den Kindern die verabredete Zeit am PC auch einzuhalten. (Nach der eingestellten Zeit werden aller Fenster geschlossen.)

Aktuelle Themen aus Naturwissenschaft und Technik

Die Themen des Forschergartens orientieren sich an den Fortbildungsschwerpunkten der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Darüber hinaus werden aktuelle Ereignisse bei der Themenauswahl aufgegriffen. Besondere Schwerpunkte sind Theman aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik.

Pädagogischer Hintergrund: Wissensverknüpfung

Mithilfe des Interesses von Kindern an Internet und Computer soll anhand dieses interaktiven Abenteuerspielplatzes der positive Zugang zur Naturwissenschaft, Mathematik und Technik gefördert werden. Kinder werden dazu angeregt, selbständig und in eigenem Tempo Dinge zu entdecken und weiter zu erforschen. Sie lernen eigene Fragen und Lösungsansätze zu entwickeln und zu reflektieren. Die systematische Verknüpfung von neu erworbenem Wissen mit bereits bekannten Zusammenhängen wird gezielt gefördert. Dabei ist es den Betreibern wichtig, dass Kinder nicht nur online, sondern auch im echten Leben Erfahrungen machen, die sie miteinander in Verbindung bringen können.

Eltern können ihre Kinder aktiv beim Forschen unterstützen (besonders offline). Auch pädagogische Fachkräfte können die Inhalte zur Unterrichtsergänzung nutzen. Weitere Hinweise für Erwachsene finden Sie auf folgender Internetseite der Stiftung.

Zum Forschergarten geht’s hier lang.

Was Sie ebenfalls interssieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *