Auf dem Papier Gastarbeiter, im Leben ein Mensch

Deutschland ist ein Einwandererland, viele wollen nicht wahr haben, was schon seit Jahrzehnten dem Wohlstand unseres Landes dient. Bekanntestes Beispiel ist die große Gastarbeiterwelle in den 60ern, Arbeiter wurden gerufen, Menschen sind gekommen. Heute leben Migranten Seite an Seite mit Deutschen, sie sind Künstler, Ärzte, Gemüsehändler oder Anwalt, oft sind sie „deutscher“ als viele andere. In den Köpfen der Menschen hat sich jedoch ein Bild der Migranten eingeprägt, gegen welches wohl noch für längere Zeit angekämpft werden muss.

Übungsblätter für Deutsch als Fremdsprache gibt es leider selten in den Grund- und Sekundarschulen. Doch es gilt zu unterscheiden, mit welchen Startbedingungen die jungen Menschen ihre Karriere beginnen. Müssen Sie erst Deutsch lernen, haben sie es schwerer als Menschen, die zum Beispiel von klein auf zweisprachig aufwachsen oder in zweiter Generation hier sind. Deutschlandweit gibt es Sprachschulen speziell für Migranten, die Deutsch als Fremdsprache anbieten. Modern und auf die Lernenden zugeschnitten wurden Übungsblätter für Deutsch als Fremdsprache entwickelt, man kann diese sogar online verändern und anpassen.

Dabei ist nicht nur ein Großteil der besagten Deutschtürken schon lange in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Leicht kann man am Namen erkennen, wo die Wurzeln der Familie liegen und nicht selten steht davor ein Dr. med. oder Dr. dent. Es gibt „muslimische Momente“ in der ZEIT, deutschtürkische Schriftsteller, Schauspieler (sogar beim Tatort!), und natürlich auch den türkischen Gemüsehändler, die Berufe sind ebenso vielfältig wie die von anderen Bevölkerungsgruppen.

Sprachschulen sind ein idealer Ort für den Zusammentreff von verschiedenen Kulturen. So können beide Seiten von einander lernen, und die Übungsblätter für Deutsch als Fremdsprache werden zu einer Plattform des interkulturellen Austauschs.

Wir kaufen Technik aus Japan, hören Musik aus den USA, schauen indische Filme und trinken arabischen Kaffee. Wir bestellen weltweit Waren, surfen weltweit im Internet, es wird Zeit zu erkennen, dass die Grenzen in unserem Kopf auch in Bezug auf Menschen überwunden werden müssen.

Autor: Antje Sachwitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.