Was ich von Gregor Staub und seinem mega memory® Gedächtnistraining gelernt habe.

Liebe Lernfreunde und Lernmuffel,

willkommen auf meinem Blog!

Wenn Sie erfahren und erleben möchten, wie es möglich ist besonders schnell und erfolgreich zu Lernen, sind Sie hier genau richtig. In diesem ersten Artikel erzähle ich etwas über mich und warum ich mir wünsche, dass dieser Blog eine Startrampe wird, für alle die mehr Erfolgserlebnisse beim Lernen haben wollen.

Sollten Sie auf diese Seite gelangt sein, weil Sie wissen wollen, ob das Mega Memory Konzept von Gregor Staub wirklich funktioniert, dann lassen Sie sich versichern: Seit ich diese Methoden kenne, macht mein Unterricht mir und meinen Teilnehmern wieder richtig Spaß und der Lernerfolg wurde deutlich gesteigert! Hier mein Erlebnisbericht:

Ich bin Hagen Glatzle und arbeite Seit 2002 freiberuflich als Dozent für Geschäftsenglisch an Firmen und Bildungseinrichtungen.

2002 fing ich mit viel Freude an, Englisch zu unterrichten, gelangte aber wenige Jahre später immer wieder an den Punkt, an dem ich mich ernsthaft fragte, ob ich mir das weiterhin antun soll. Mit den mir bekannten Lehrmethoden war ich immer weniger zufrieden. Mein Unterricht war oft trocken und wenig abwechslungsreich. Aus Sorge vor entsprechendem Feedback verzichtete ich häufig darauf, meine TeilnehmerInnen um ihre Meinung zu fragen. Ich musste unbedingt Methoden finden, die das Lernen und Unterrichten zum größeren Erfolgserlebnis machen.

In meinen Recherchen stieß ich auf bekannte Gedächtnisprofis wie Vera F. Birkenbihl und Gedächtnis-Weltrekordler Dr. Gunther Karsten. Ich besorgte mir ein paar ihrer Bücher, kam aber damals zu dem Schluss, dass der Inhalt dieser Bücher ein paar Schuhgrößen zu groß seien für einen ‚Anfänger‘.

Die Suche nach einfachen Konzepten ging also weiter, bis ich im Oktober 2006 endlich fündig wurde. An einem Methodenkongress für Lehrkräfte zeigte Gregor Staub (lt. Neuer Zürcher Zeitung, Gedächtnistrainer Nr. 1 im Deutschsprachigen Raum), wie man auf verblüffend einfache Art und Weise erstaunliche Gedächtnisleistungen erbringen kann. Zum Beispiel habe ich gestaunt, wie gut ich mir in kürzester Zeit 20 Begriffe in richtiger Reihenfolge merken konnte, oder in nur 10 Minuten die Namen der letzten 10 Präsidenten der USA merken konnte, natürlich in der richtigen Reihenfolge (Ich kann sie heute noch vor- und rückwärts aufsagen :))

Zu Hause ging dann das ‚über sich selbst staunen‘ erst so richtig los. Mit dem mega memory®Gedächtnistraining von Gregor Staub: Schritt für Schritt. Erfolgserlebnis für Erfolgserlebnis. Das wars! Ich hatte gefunden, was ich für meine Dozententätigkeit dringend benötigte. Außerst effektiveLernmethoden, die in der Anwendung einfach sind. Seither frage ich meine TeilnehmerInnen sehr gerne nach ihrer Bewertung meines Unterrichts 🙂 Es macht wieder richtig spaß!

Zugegebenermaßen ist einiges schon wieder in Vergessenheit geraten, was ich damals mit mega memory® gelernt hatte. Dies ist zwangsläufig so, wenn nicht ausreichend wiederholt und das Gelernte im Alltag nicht angewandt wird.

Was ich aber nie vergessen werde, und was meinen Unterricht grundlegend verändert hat, sind die Grundtechniken für erfolgreiches Lernen, die ich gerne als das ABC des erfolgreichen Lernens bezeichne. Wer die einfachen Grundtechniken versteht und trainiert, dem eröffnen sich ganz neue Welten!

Genau darum geht es in diesem Blog: Mehr vom Leben haben durch die Anwendung der einfachen Grundtechniken des erfolgreichen Lernens. Ebenfalls geht es in diesem Blog darum auf Grundlagen für erfolgreich lernen hin zu weisen, aus Sicht der aktuellen Gehirnforschung.

Wenn Sie also Lust haben erfolgreicher zu lernen, ganz gleich ob Schüler oder Erwachsener, dann dürfen Sie gespannt sein auf die hilfreichen Informationen, die hier etwa einmal pro Woche veröffentlicht werden.

Eine Auswahl der vorhanden Artikel:

Ausstehende Themen

  • Wir müssen umdenken: Was erfolgreiches Lernen verhindert
  • Wie können Eltern ihren Kindern helfen?
  • Einfache Grundtechniken für den Alltag
  • Lernspiele
  • Speed reading
  • Interviews
  • … und vieles mehr.

Ich lade Sie ein mit mir das erfolgreiche Lernen zu entdecken, zu erleben und zu diskutieren.

Herzlich willkommen

Hagen Glatzle

P.S Wenn Sie auf der Suche sind nach Kritik zur Gedächtnistraining von Gregor Staub, dann werden Sie hier fündig (Klick)

2 comments for “Was ich von Gregor Staub und seinem mega memory® Gedächtnistraining gelernt habe.

  1. Sibylle Körber
    9. Februar 2017 at 18:59

    Sehr geehrter Herr Glatzle,

    ich bin derzeit in der Ausbildung zur Fachsozial Behindertenbegleiterin. In Rahmen meiner Ausbildung muss, darf, soll ich ein Fachprojekt mit Grob- Teilziele umsetzen.

    Wer sind wir Der Verein Miteinander Steyr-Anlehre, der sich an erster Linie an Menschen mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen und/oder Teilleistungsschwächen wendet, die sich selbst zum Ziel gesetzt haben, im Bürobereich zu arbeiten. Die Anlehre ist eine besondere selbstständige Ausbildungseinrichtung, in der Jugendliche eine berufliche Qualifizierung erhalten. Es werden derzeit neun Jugendliche im Alter von 16 Jahren bis 27 Jahren von einer Teamleiterin, einer Ausbilderin und einer Praktikantin (mir) begleitet.

    Und ich möchte gerne mit den Kids Gedächnistrainer nach Georg Straub machen,

    Könnten Sie mir ein ein paar Tipps geben, wie ich am Besten mit dem Projekt anfangen könnte. Nach den CD und deren Reihenfolge oder sollte ich lieber ???????

    Mit lieben Grüßen

    Sibylle

    • 10. März 2017 at 11:28

      Hallo Sibylle,

      vielen Dank für Ihre Anfrage. Die CDs sind ein Super Einstieg. Auch würde ich empfehlen die Reihenfolge einzuhalten. Gleichzeitig ist es empfehlenswert flexibel zu bleiben bezüglich der Anwendung. Damit meine ich, das Gelernte möglichst schnell in den Alltag zu integrieren, damit zu experimentieren wo und wie die erarbeiteten Prinzipien den Lernalltag interessanter machen. Auch wenn dies bedeutet, dass man die CDs nicht alle durcharbeitet. Meine Erfahrung ist, dass wenn Teilnehmer die Prinzipien erfasst haben, sie dann sehr motiviert sind diese für alles Mögliche anzuwenden. Sie dabei zu ermutigen und auch anzuleiten bringt viel Spaß und Erfolg in den Lernalltag. So nach dem Motto: ‚WOW, das kann sogar ich!! Viel Freude damit. Liebe Grüße, Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.