Mit Gedächtnistraining Vergesslichkeit bekämpfen – geht das wirklich?

Mit täglichem Training der Vergesslichkeit entkommen

Den Schlüssel im Haus vergessen, ohne Geld aus dem Haus gegangen oder den Namen des neuen Kollegen vergessen? Vergesslichkeit im Alltag kennt jeder und sicher hat jeder von Ihnen seine eigenen Erfahrungen damit gemacht.

Oftmals ist Vergesslichkeit einfach nur ärgerlich, andererseits ist sie aber auch sehr wichtig für uns. Denn das Gehirn unterscheidet wichtige von unwichtigen Informationen und sortiert die weniger wichtigen dann aus. Vergesslichkeit ist also ein ganz natürlicher Prozess. Nimmt dies jedoch überhand kann und sollte man etwas tun, um das Gehirn wieder leistungsfähiger zu machen.

Woher kommt Vergesslichkeit

Doch was sind eigentlich die Ursachen für Vergesslichkeit? Da gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Stress,
  • Ablenkung und
  • das Alter.

Eine der häufigsten Ursachen ist Stress. Denn dadurch werden im Körper Stresshormone freigesetzt. Diese schädigen dann die Nervenzellen und schränken somit die geistige Leistungsfähigkeit ein.

Eine andere mögliche Ursache ist Ablenkung bei der Aufnahme der Informationen. Denn dann werden diese nicht richtig im Kurzzeitgedächtnis gespeichert und schnell wieder vergessen. Um dies zu vermeiden, muss man sich richtig konzentrieren, wenn man sich etwas merken will.

Das Alter kann auch ein Grund für Vergesslichkeit sein. Denn mit zunehmendem Alter werden die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn schwächer und es werden seltener Signale abgefeuert, die dafür verantwortlich sind, dass wir uns Dinge merken können.

Eine relativ neue Studie macht für Vergesslichkeit einen erhöhten Wert des c-reaktiven Proteins im Blut verantwortlich. Denn bei vergesslichen Menschen hat man erhöhte Werte dieses Proteins festgestellt. Ob eine Senkung dieses Wertes auch zu mehr geistiger Leistungsfähigkeit führt, muss aber erst noch geklärt werden.

Gedächtnistraining soll helfen

Gedächtnistraining soll dazu beitragen das Gehirn leistungsfähiger zu machen, um so die Vergesslichkeit zu verdrängen. Dabei geht man davon aus, dass man das Gehirn wie einen Muskel trainieren kann. Mit den speziell entwickelten Übungen trainiert man verschiedene Fähigkeiten wie die Konzentration, das Gedächtnis und das logische Denken. Schon wenige Minuten am Tag mit solchen Gedächtnistraining-Übungen zu verbringen soll nach kurzer Zeit bereits einen Erfolg erzielen und die Vergesslichkeit abnehmen lassen.

Kritik am Gedächtnistraining

Doch es gibt Zweifel an der Wirksamkeit von Gehirnjogging. Denn einige Wissenschaftler behaupten, das Gehirn lasse sich nicht wie ein Muskel trainieren. Durch Gedächtnistraining würde man zwar einen Erfolg bei den Übungen selbst erkennen, jedoch habe dies keine nachweisbare Auswirkung auf die allgemeine Gedächtnisleistung. Die Wirksamkeit von Gehirntraining ist also umstritten.

Weitere Maßnahmen

Es gibt allerdings noch andere Möglichkeiten gegen Vergesslichkeit vorzugehen. Folgende Maßnahmen können Sie außer dem Gedächtnistraining noch ergreifen:

  • Werden Sie aktiver,
  • passen Sie Ihre Ernährung an,
  • bewegen Sie sich mehr,
  • gönnen Sie sich Phasen der Erholung.

Durch die Änderung Ihres Lebensstils beziehungsweise der oben genannten Punkte bringen Sie Ihre grauen Zellen wieder in Schwung und wirken der Vergesslichkeit entgegen.

Herzlichen Dank der eology GmbH Redaktion für diesen Gastbeitrag.

1 comment for “Mit Gedächtnistraining Vergesslichkeit bekämpfen – geht das wirklich?

  1. 25. Oktober 2011 at 15:00

    Besonders der Punkt mit der Erholung ist aus meiner Sicht sehr wichtig. Genau so sollte man sich bewegen. Das lenkt ab und fordert aus meiner Sicht auch in anderen Bereichen, als man sie sonst vom PC her z.B. kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.